Die Initiative

Die Initiative “Christlich geht anders” wurde im Herbst 2016 gegründet. Sie möchte das Ziel der sozialen Gerechtigkeit ins Zentrum gesellschaftspolitischer Debatten rücken. Dabei müssen wir uns auf die Seite der Ausgegrenzten stellen. Besonders in Zeiten sozialer Not von immer mehr Menschen verlangt Nächstenliebe auch politisches Engagement.

Ausgangspunkt für die Gründung war die Kürzung der Mindestsicherung in NÖ im Herbst 2016. Dieser Angriff auf den österr. Sozialstaat und damit auf jene Menschen, die ihn brauchen, löste Empörung aus. Eine Initiativgruppe bildete sich und gab sich schließlich den Namen „Christlich geht anders. Solidarische Antworten auf die soziale Frage.“

Dass der österreichische Sozialstaat mehr kann und mehr können muss, als Menschen zu demütigen und die Unterstützungen unter ein Minimum zu reduzieren, kam in öffentlichen Stellungnahmen, Diskussionsveranstaltungen und Flashmobs zur Sprache. Menschen wurden eingeladen ein 6 Punkte Statement zu unterzeichnen und sich so solidarisch zu erklären. Über 3000 haben das bisher getan und viele von Ihnen angemerkt, dass sie froh seien, dass hier endlich auch aus christlicher Sicht Stellung bezogen werde, gegen Maßnahmen, die unsozial, unsolidarisch, ja, die Gesellschaft spaltend, waren.

Christlich geht anders sieht Verantwortlichkeiten auf allen Ebenen und richtet sich daher mit dem Slogan „Reden wir drüber“ durchaus herausfordernd und immer den Menschen in seiner unabänderlichen Würde im Blick habend, an Politik und Verwaltung, aber auch an die Zivilgesellschaft und insbesondere an unsere christlichen Brüder und Schwestern.

Ein Diskussionsspiel wurde kreiert, in Gruppen, Pfarren und Schulen gut einsetzbar, um gesellschaftspolitische Gegenwartsfragen zur Diskussion zu stellen. Und nun gibt es dieses Buch, auch das will anregen, sich nicht mit dem Status quo zufrieden zu geben, sondern ausgestattet mit guten Argumenten und Hoffnung gebenden Beispielen, sich einzubringen in die soziale Debatte. Denn: Politik ist gelebte Nächstenliebe. – so Papst Franziskus.

Alle Unterzeichner/innen

Christlich geht anders ist vielen Menschen ein Anliegen. Über 3000 Menschen haben bisher unterschreiben. Hier finden Sie (fast) alle Menschen, die das Grundsatzstatement bisher unterzeichnet haben …
Hier können auch Sie unterschreiben …


Über 50 Persönlichkeiten geben klar Auskunft über ihren christlichen Zugang zu gesellschaftspolitischen Themen.

Alle Unterzeichner/innen

Aktueller Stand: 3131 Unterschriften, Stand: 23.9.2019 Christlich geht anders ist vielen Menschen ein Anliegen. Hier finden Sie alle Menschen, die unsere Statements

weiter