Stephan Schulmeister: Wir sind aufeinander angewiesen

Stephan Schulmeister plädiert für einen starken Sozialstaat als institutionalisierte Solidarität

Ich unterstütze diese Bewegung, weil die große Mehrheit der Menschen in Österreich nicht glaubt, dass wir alle nur Individuen sind, die nach ihrem persönlichen Vorteil streben durch Konkurrenz mit den anderen. Sie wissen: Wir sind aufeinander angewiesen und es geht uns gut, wenn es auch anderen gut geht. Die meisten ÖsterreicherInnen wollen einen starken Sozialstaat als institutionalisierte Solidarität, weil sie wissen, dass sie selbst und die meisten anderen Menschen ihn brauchen.
Doch die Eliten predigen seit Jahren, dass nur stärkere Konkurrenzfähigkeit und individueller Leistungswille uns aus der Krise führen können. Deshalb dürfe man den Armen höchstens das Existenzminimum gewähren, sonst machen die es sich in der „sozialen Hängematte“ bequem. Im Namen der Eigenverantwortung soll der Sozialstaat weiter verschlankt werden. Doch die allermeisten Arbeitslosen und prekär Beschäftigten wollen etwas leisten, es gibt aber viel zu wenig „normale“ Arbeitsplätze.
Christliche Grundwerte überwinden Gegensatz von Egoismus und Moral

Christliche Grundwerte haben die europäische Kultur geprägt. Sie überwinden die Gegensätze zwischen Egoismus und Moral, zwischen individuellem Glücksstreben und sozialem Zusammenhalt, zwischen dem Menschen als Einzelnem und als soziales Wesen durch die Einheit von Selbstliebe, Nächstenliebe und Gottesliebe. Insofern sind die europäischen Grundwerte „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit/Geschwisterlichkeit“ ebenso in der christlichen Tradition Europas verwurzelt wie die Ideale der ArbeiterInnenbewegung.
Individuelle Freiheit UND sozialer Zusammenhalt

„Christlich geht anders“ wendet sich an alle Menschen, denen die Verbindung von individueller Freiheit und sozialem Zusammenhalt, von Eigennutz und Solidarität, ein Anliegen ist, und die diese christlich-europäischen Grundwerte bedroht sehen – und zwar sowohl von den „ent-sozialdemokratisierten“ und „ent-christlichten“ Traditionsparteien als auch von den nationalistisch-sozialen Populisten, die Menschengruppen gegeneinander ausspielen und im Christentum eine europäische „Abwehrideologie“ gegen Fremde aller Art sehen.
Warum soll ich unterschreiben?

Daher mögen alle, denen die christlich-europäischen Grundwerte wichtig sind, diese Bewegung unterstützen, egal, ob sie religiös sind oder nicht, ob sie bei einer Kirche sind oder nicht. Es geht darum, ein breite „Abwehrfront“ wachsen zu lassen, quer über traditionelle Ideologien oder politische Lager. Die Mobilisierung Gleichgesinnter ist das Ziel, nicht eine bestimmte Zahl von Unterstützungserklärungen. Aber wenn es mehr als 1 Million sind und ihre Zahl wächst und wächst, dann werden die Eliten hinhören auf die Stimmen der nicht mehr schweigenden Mehrheit. Solidarität bedeutet ja nicht Selbstlosigkeit üben, sondern soziales Eigeninteresse verfolgen.

Stephan Schulmeister, Wirtschaftsforscher

stephan.schulmeister@wifo.ac.at

http://stephan.schulmeister.wifo.ac.at/

Eine Antwort

  1. Carly Huppertz-Hamers
    Carly Huppertz-Hamers at |

    Bin ich voll Ihrer Meinung und unterstütze das sehr gerne!
    Klasse dass Sie sich mit dieser Unterschriftensammlung dafür einsetzen!
    Einheit in Vielfalt können wir nur mit sozialem Zusammenhalt erreichen,
    dieses Konkurrenzdenken macht soviel kaputt, hat denn nicht jeder Mensch das Recht auf ein würdiges Leben in dieser Welt, egal aus welcher Kultur er stammt. Jemand unterstützen oder begleiten zu können und zu geben ist soviel schöner als immer nur zu nehmen! Nur so könnten wir unsere schöne Welt friedlicher machen und könnten alle das Paradies auf dieser Erde haben!

    Reply

Schreibe einen Beitrag